Nur jeder Zehnte schafft es bis 65

von Judit Hillemeyer
Freitag, 29. Januar 2010
Für die Mehrheit der deutschen Beschäftigten ist die Rentenaltersgrenze kaum erreichbar. Darauf weist der neue Altersreport des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) hin, der von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert wird.



Ab 2012 wird das gesetzliche Rentenalter sukzessive auf 67 Jahre erhöht. Die Studie zeigt, dass schon jetzt die aktuelle Grenze von 65 Jahren für viele eine ferne Marke ist. Nur jeder zehnte Neurentner ging 2007 direkt mit 65 aus dem Beruf in den Ruhestand. Künftig müssen die Beschäftigungschancen für ältere Arbeitnehmer erheblich verbessert werden, betont der IAQ-Forscher Martin Brussig. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats