Lust auf Rewe

von Judit Hillemeyer
Mittwoch, 15. Oktober 2008
Die Rewe Group hat die Anzahl der Auszubildenden um 5,1 Prozent auf 7.018 gesteigert. Davon begannen 2.788 Ausbildungsverhältnisse in diesem Jahr. Damit ist die Unternehmensgruppe nach eigenen Angaben einer der größten Ausbildungsbetriebe in Deutschland.



"Es freut mich, dass immer mehr Jugendliche die Chancen entdecken, die ihnen der Handel bietet. Wir sind mitten in einem Imagewandel. Handel ist heute mehr denn je ein internationales Geschäft, das mannigfache Karrierechancen bietet, und das gilt gerade für die Rewe", kommentierte Alain Caparros, Vorstandsvorsitzender der Unternehmensgruppe, heute in der Kölner Zentrale die Azubi-Zahlen.

Zudem seien die Aussichten gut, nach der vergleichsweise kurzen Ausbildungszeit von zwei bis drei Jahren übernommen zu werden.

Getragen wird die positive Entwicklung in erster Linie von den Strategischen Geschäftseinheiten Toom, Penny und Pro-Markt, die ihre Azubizahlen deutlich im zweistelligen Bereich steigerten. Das größte Kontingent stellen mit 2.140 Auszubildenden die Rewe Supermärkte. Für Penny als Ausbildungsbetrieb entschieden sich 516 Jugendliche, das sind 13 Prozent mehr als im Vorjahr. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats