Deutsche See will Rungis nicht mehr


Deutsche See will sich nicht mehr an Rungis beteiligen. Das teilt der führende Fischvermarkter auf Anfrage der Lebensmittel Zeitung mit. Das noch in der vorigen Woche bekundete Interesse bestehe nicht mehr, erklärt Geschäftsführer Egbert Miebach. Damit wird die Suche des Insolvenzverwalters nach einem Übernehmer für den zahlungsunfähigen Delikatessenliefereranten immer schwieriger. Auch die beiden anderen bekannt gewordenen Interessenten, die Oetker-Tochter Frische Paradies und der österreichische Konkurrent Gourmet-Express, haben abgewunken.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere kostenlosen Test-Angebote:

Digital
  • 14 Tage LZ Digital Zugang
  • Desktop, Mobile & E-Paper
  • Kostenlos
Unsere Empfehlung
Print + Digital
  • 4 Wochen LZ Digital Zugang
  • 4 Ausgaben Lebensmittel Zeitung
  • Kostenlos
Firmenlizenzen
LZ Digital-Lizenzen ab 12 Nutzern für Unternehmen.
In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne.
stats