Ein Schimpfwörterbuch fürs Büro

von Judit Hillemeyer
Freitag, 28. Mai 2004
"Das ultimative Schimpfwörterbuch" von Andreas Roth will kompetente Hilfestellung im Berufsalltag geben. Geboten wird für jeden Kollegen die richtige Beleidigung.



Lässt ein Kollege wegen eigener Unfähigkeit seine Sekretärin den Computer bedienen, kann man ihn als Bildschirmschoner schmähen. Klaut einer permanent Stifte, dann ist er ein Nahversorger und Denkfaule können als Kurzstreckengrübler tituliert werden.

Die Beleidigung ist immer eine direkte Rückmeldung an den Kollegen. Wichtig sei professionelles Schimpfen mit Kreativität und Improvisation. Die Lektüre ist im Ueberreuter Wirtschaftsverlag erschienen und kostet 9,90 Euro. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats