Exportstopp Russland Schwemme im heimischen Markt könnte Preise drücken


Russlands Import-Boykott für Lebensmittel und Agrarprodukte dürfte auch den Handelspartner Deutschland empfindlich treffen. Das Ausmaß der Folgen für Wirtschaft und Verbraucher bleibt aber vorerst unklar. Landwirte und Firmen der Ernährungsindustrie, die außerhalb des EU-Binnenmarkts relativ viel an russische Abnehmer exportieren, befürchten Einbußen. Ein Wegbrechen des Absatzmarkts im Osten könnte zudem das heimische Angebot an Nahrungsmitteln aufblähen und so die Erzeugerpreise drücken.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere Digital-Aboangebote für Sie:


Jahresabo only

  • 1 Jahr
  • Online + Mobil
  • tägliches Update
Top-Angebot!

Jahresabo für Printabonnenten

  • 1 Jahr
  • Online + Mobile
  • tägliches Update


Miniabo

  • 2 Monate
  • Online + Mobile
  • Kennenlern-Angebot


Probeabo

  • 10 Tage
  • Online + Mobile
  • Kennenlern-Angebot

Unser Angebot für Unternehmen:

Attraktiver Paketpreis:

Firmenlizenzen
ab 690,00 € pro Jahr

Diese und mehr Angebote finden Sie im Abo-Shop.

stats