Ethikunterricht für Spar-Azubis

von Judit Hillemeyer
Freitag, 05. November 2004
Spar-Akademie-Klassen wurden an der Berufsschule Salzburg ins Leben gerufen. Entstanden ist die Inititative in Zusammenarbeit zwischen Spar Österreich dem Berufsschulrat des Amtes der Salzburger Landesregierung und dem Landesschulrat.



Im Rahmen eines Schulversuches wird erstmals in den Klassen auch Ethik vermittelt.

Ziel ist "die praxisnahe Ausbildung der Spar-Lehrlinge aus dem gesamten Bundesland Salzburg im Lehrberuf Einzelhandel/Lebensmittel in Kombination mit einer verstärkten Entwicklung von wirtschaftlichen und sozialen Kompetenzen", betont Fritz Poppmeier, Vorstandsdirektor der Spar Österreichische Warenhandels-AG, anlässlich der Eröffnung.

Das Handelshaus richtet aufgrund seiner hohen Anzahl von Auszubildenden in den Berufsschulen der einzelnen Bundesländer spezifische Klassen für den eigenen Nachwuchs ein. Integriert ist das Konzept mit einem zusätzlichen halben Unterrichtstag in den herkömmlichen Berufsschulalltag.

Lehrplan nach Maß

So werden die Lehrlinge, zusätzlich zum schulischen Lehrplan mit spezifischem Spar-Wissen vertraut gemacht, erläutert Helmut Hochfilzer, Geschäftsführer der Spar-Zentrale in Wörgl, die für Mitarbeiter und Märkte in Tirol und Salzburg zuständig ist.

Im Rahmen des Unterrichts wird dies konkret einerseits durch Referate von Spar-Führungskräften erfolgen, andererseits durch Seminarmodule der Spar-Lehrlingsausbildung.

Der Schwerpunkt liegt in der laufenden Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Schule. Derzeit hat Spar rund 2.700 Azubis unter Vertrag und ist damit Österreichs größter Lehrlingsausbilder. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats