Verständnis für das Fremde

von Judit Hillemeyer
Montag, 16. August 2004
Ab dem kommenden Wintersemester bietet die Europa Fachhochschule Fresenius (EFF) in Idstein den Schwerpunkt Interkulturelles Management im Betriebswirtschaftsstudium an.



Vor allem für Studenten, die ein internationales Berufsfeld anstrebten, sei die neue Fachrichtung interessant, erklärt Professor Thomas Meuser, Dekan des Fachbereichs Wirtschaft und Medien.

"Bei internationalen Projekten kommt es nicht nur darauf an, sachliche und organisatorische Aufgaben zu bewältigen."

Netzwerke nutzen

Dass fremde Mentalitäten berücksichtigt werden, entscheide oft über Erfolg und Misserfolg, betont Meuser.

Die EFF will für den neuen Studienschwerpunkt ihr länderübergreifendes Netzwerk nutzen, denn die Studenten sollen ein Praktikum im Ausland machen, um Erfahrungen vor Ort zu sammeln.

Auch in der Diplomarbeit soll es um ein Thema gehen, das verschiedene Länder betrifft. Hierbei fördert die EFF die Zusammenarbeit mit international tätigen Unternehmen.

Mit dem Interkulturellen Management können die BWL-Studenten nun zwischen vier Schwerpunkten wählen. Außerdem werden Medienwirtschaft, Gesundheits- und Umweltökonomie angeboten. Weitere Informationen unter (06126) 93520. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats