Verhandlung in Hannover geplatzt


Die Tarifverhandlungen für die gut 330.000 Beschäftigten im Einzelhandel Niedersachsen und Bremen sind kurz vor Beginn der zweiten Runde am Freitag in Hannover geplatzt. Ein entscheidender Streitpunkt ist die bestehende Regelung, wonach das Weihnachtsgeld für Beschäftigte gekürzt werden kann, die sich an Streiks beteiligen. Die Arbeitgeber gaben ein schriftliches Angebot ab, die Lohn- und Gehaltsvereinbarungen aus dem für Nordrhein-Westfalen erreichten Pilotabschluss zu übernehmen.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere kostenlosen Test-Angebote:

Digital
  • 14 Tage LZ Digital Zugang
  • Desktop, Mobile & E-Paper
  • Kostenlos
Unsere Empfehlung
Print + Digital
  • 4 Wochen LZ Digital Zugang
  • 4 Ausgaben Lebensmittel Zeitung
  • Kostenlos
Firmenlizenzen
LZ Digital-Lizenzen ab 12 Nutzern für Unternehmen.
In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne.
stats