Teilzeitkräfte im Handel öfter krank

von Judit Hillemeyer
Freitag, 31. Oktober 2008
Rund ein Drittel der pflichtversicherten Frauen und gut 5 Prozent der Männer arbeiten in Teilzeit. Sie fehlten 2007 mit durchschnittlich 12,2 Krankentagen weniger als alle pflichtversicherten Beschäftigten mit 12,8 Tagen.



Dies geht aus den Ergebnissen des Gesundheitsreportes 2008 des BKK Bundesverbandes hervor. Demnach sind Teilzeitbeschäftigte weniger krank als Vollzeitbeschäftigte.

Fahrer, Postverteiler, Lagerarbeiter, Bürohilfskräfte, Sozialarbeiter sowie Helfer in der Krankenpflege sind bei Teilzeittätigkeit weniger häufig krank als der Durchschnitt der entsprechenden Berufsgruppe.

Es gibt jedoch Gegenbeispiele: Verkäufer und Kassierer und Datenverarbeitungsfachleute weisen in Teilzeitbeschäftigung mehr Arbeitsunfähigkeitstage auf als Vollzeitangestellte.

In Teilzeit fehlen Frauen häufiger als Männer, vollbeschäftigte Männer fehlen häufiger als Frauen. (juh)

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats