Tengelmann lockt Spanier in die Ausbildung

von Silke Biester
Donnerstag, 13. Juni 2013
Spanische Jugendliche bekommen eine Perspektive.
Tengelmann
Spanische Jugendliche bekommen eine Perspektive.
Tengelmann reagiert auf die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Spanien mit einem neuen Ausbildungsangebot.
Acht junge Menschen aus dem Krisenland machen zurzeit in einem der Münchener Tengelmann-Märkte ein Praktikum. Zunächst lernen sie Arbeit und Umfeld kennen. Ab September starten sie eine zweijährige Traineezeit. Die angestrebte Ausbildung ist mit dem Abiturientenprogramm vergleichbar, das auf der Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann und Weiterbildung zum Handelsfachwirt basiert.

Das Programm bereitet auf eine Führungsposition vor. Die Teilnehmer durchlaufen alle relevanten Marktbereiche mit Schwerpunkt in den Frischeabteilungen. Bald nach der Ausbildung können sie als stellvertretende Marktleiter Verantwortung übernehmen, erläutert Regionsleiterin Corina Vockenberg.

Die Meldungen über die extrem hohe Jugendarbeitslosigkeit in dem Mittelmeerstaat, hatten das Handelsunternehmen bewogen, dort gezielt nach Nachwuchskräften zu suchen. Auf die Ausschreibung in einem spanischen Job-Portal meldeten sich rund 550 Bewerber. Nach 50 Telefoninterviews, die überwiegend in der Landesprache geführt wurden, lud der Supermarktbetreiber zehn Kandidaten zum Kennenlernen nach Deutschland ein.

Betreuung und Unterstützung

Das Pilotprojekt wird in der Region München umgesetzt, wo die Arbeitslosenquote gering ist und der Händler sich schwertut, geeigneten Nachwuchs zu finden. Die Spanier sind zwischen 22 und 26 Jahre alt und haben alle bereits ein Studium absolviert. Um sprachlichen Barrieren vorzubeugen haben sie im Vorfeld Deutschkurse besucht.

Während der zweijährigen Ausbildungszeit werden sie zudem von einer Mitarbeiterin der Personalabteilung gezielt begleitet und durch interne Kurse unterstützt. Ein Wohnungszuschuss zum Gehalt soll zudem ausgleichen, dass die Spanier weit ab der Heimat sind und nicht wie die meisten hiesigen Azubis bei ihren Eltern wohnen können. (sb)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats