Tesco stoppt Handel mit Simbabwe


Eine der weltweit größten Supermarktketten stellt wegen der politischen Krise in Simbabwe den Handel mit dem afrikanischen Land ein. Der britische Handelsriese Tesco teilte am Montagabend mit, keine Waren aus Simbabwe zu vertreiben, so lange die "derzeitige politische Krise" anhalte. "Wir können sie (die Arbeiter in Simbabwe) nicht durch den Handel unterstützen, aber wir suchen nach Wegen, ihnen auf andere Weise zu helfen", sagte ein Sprecher.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere kostenlosen Test-Angebote:

Digital
  • 14 Tage LZ Digital Zugang
  • Desktop, Mobile & E-Paper
  • Kostenlos
Unsere Empfehlung
Print + Digital
  • 4 Wochen LZ Digital Zugang
  • 4 Ausgaben Lebensmittel Zeitung
  • Kostenlos
Firmenlizenzen
LZ Digital-Lizenzen ab 12 Nutzern für Unternehmen.
In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne.
stats