Aldi und Lidl werden beliebter

von Redaktion LZ
Freitag, 28. Juni 2013
FMCG-Multis machen das Rennen.
LZ
FMCG-Multis machen das Rennen.
LZnet. Die deutschen Discountflaggschiffe Aldi und Lidl werden auch international bei Studenten als Arbeitgeber immer attraktiver. Das zeigt die diesjährige Sonderauswertung des europäischen Absolventenbarometers, die das Trendence-Institut für die LZ vorgenommen hat. Neuzugänge im Ranking sind dm-Drogeriemarkt und Douglas.
Aldi kann sich in der aktuellen Trendence-Sonderauswertung, die die Lieblingsarbeitgeber branchenaffiner Studenten widerspiegelt, gleich um 29 Plätze verbessern und landet auf Platz 29. „Dem Discounter gelingt in mehreren Bewerbermärkten der Neueinstieg in die Top 100 der Wirtschaftsabsolventen. In Großbritannien zum Beispiel erreicht er aus dem Stand Rang 64“, erklärt Trendence-Expertin Manja Ledderhos das gute Abschneiden. Insgesamt gehöre Aldi in acht Ländern zu den 100 begehrtesten Arbeitgebern.

Lidl legt in der Auswertung für die LZ 18 Plätze zu und folgt gleich hinter dem Erzrivalen auf Position 30. „Das Unternehmen schafft es in zehn Ländern in die Top 100 der angehenden Wirtschaftswissenschaftler. Und in praktisch jedem konnte es seine Beliebtheit halten oder sogar ausbauen“, so Ledderhos.

Kaufland sackt deutlich ab

Kaufland wird davon allerdings nicht mitgezogen, sondern verliert dieses Jahr dramatisch in der Gunst der branchenaffinen Studenten: Nach Platz 49 im Vorjahr sackt er auf Position 93 ab. Begründung: Kaufland ist nur in Rumänien und Bulgarien unter den Top 100 vertreten. Gerade in diesen beiden Ländern jedoch konnten laut Ledderhos in diesem Jahr einige Wettbewerber stark zulegen.

Der europaweit beliebteste Lebensmittelhändler bei den Jungakademikern heißt wie schon im Vorjahr Carrefour (Platz 28). Der französische und europaweite Retailprimus muss zwar gegenüber der Erhebung 2012 fünf Plätze abgeben, hält jedoch die Konkurrenten Metro (36), Tesco (40), Rewe (54) und Auchan (60) klar auf Abstand. Während Metro in diesem Jahr um sechs Plätze nach hinten rutscht, kann sich Rewe um 16 Positionen verbessern.

Metro verliert leicht, Rewe kann zulegen

Mit dm-Drogeriemarkt (42) und der Douglas-Gruppe (67) schaffen zwei deutsche Handelsunternehmen den Neueinstieg ins Ranking. Die Karlsruher knüpfen damit an den Erfolg an, den sie bereits in der Auswertung der deutschen Lieblingsarbeitgeber branchenaffiner Studenten erzielten: Im Frühjahr kamen sie darin von Null auf den 17. Platz.

An der Spitze des Absolventenbarometers dominieren wie gehabt die Markenartikler. In diesem Jahr tauschen L’Oréal und Coca-Cola die Plätze – der Beautykonzern führt die Arbeitgeberliste nun vor dem Brausegiganten an. Es folgen Nestlé, Unilever und Procter&Gamble.

Für frischen Wind inmitten der bekannten Größen sorgt nur Red Bull: Die Anziehungskraft des Energydrink-Herstellers steigt weiter und befördert ihn vom 32. auf den 13. Platz.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats