Weiterbildung statt Gehaltserhöhung

von Judit Hillemeyer
Freitag, 02. Oktober 2009
Deutsche Fach- und Führungskräfte verzichten in der Krise zugunsten von Weiterbildungsangeboten auf mehr Gehalt. Laut einer internationalen Umfrage der Online-Jobbörse Stepstone, an der in Deutschland mehr als 9 000 Fach- und Führungskräfte teilnahmen, würden 47 Prozent der Arbeitnehmer derzeit in jedem Fall auf mehr Gehalt verzichten, wenn sie stattdessen verstärkt Weiterbildungsangebote wahrnehmen können.



Weitere 44 Prozent sind der Meinung, dass diese Lösung in der gegenwärtigen Wirtschaftskrise sinnvoll sei, plädieren allerdings dafür, nach deren Ende berufliche Leistungen wieder verstärkt über die Erhöhung von Löhnen und Gehältern zu vergüten. Lediglich 9 Prozent lehnen Weiterbildung als Ersatz für Gehaltserhöhungen auch in Rezessionszeiten ab.

Im internationalen Vergleich sind die deutschen Fachkräfte mit ihrem Zugeständnis, in Krisenzeiten auf die Gehaltserhöhung zu verzichten, vergleichsweise kooperativ. So wollen in Belgien etwa 23 Prozent der Befragten in jedem Fall mehr Geld als Anerkennung ihrer Leistungen - ähnlich wie in Schweden, wo jeder fünfte Befragte so antwortete. Mit Deutschland vergleichbar sind die Ergebnisse in Dänemark, wo genau die Hälfte der Teilnehmer in jedem Fall Weiterbildungsangebote in Anspruch nehmen und dafür auf eine Lohnsteigerung verzichten würde. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats