YBF für den Führungsnachwuchs Premium zwischen POS und Digitalisierung

von Sabrina Schadwinkel und Silke Biester
Donnerstag, 23. November 2017
Amazon-Fresh-Chef Florian Baumgartner (l.) und Johannes Dengler, Chef der Kaffesparte von Dallmayr, berichten auf der YBF jeweils aus ihrer eigenen Premium-Perspektive.
Stefan M. Prager
Amazon-Fresh-Chef Florian Baumgartner (l.) und Johannes Dengler, Chef der Kaffesparte von Dallmayr, berichten auf der YBF jeweils aus ihrer eigenen Premium-Perspektive.
In der vorweihnachtlichen bayerischen Landeshauptstadt blicken die Teilnehmer der Young Business Factory hinter die Kulissen der Premiumkonzepte von Dallmayr, Rewe, Eataly und Amazon Fresh.


Premium – wofür steht das Qualitätsprädikat überhaupt? Bei der Young Business Factory sind Nachwuchsmanager auf der Suche nach Antworten. Ihre Expeditionstour durch München führt sie vom Traditionshaus Dallmayr über den Rewe-Solitär "Premium leben" und den historischen Schlemmertreffpunkt Viktualienmarkt zum Handel-Gastro-Hybrid für Italienliebhaber, Eataly. Sie alle stellen den Genuss in den Fokus. Hier gönnt man sich was.

Was Dallmayr – Premiumhändler und Markenartikler zugleich – darunter versteht, erleben die Young Professionals mit eigenen Augen und Gaumen. Hochwertige Produkte von Kaffee, Pralinen bis Lachs aus eigener Herstellung, eine mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Küche, Champagnerbar umgeben von Delikatesstheken, viel Fachpersonal auf der Fläche.

Doch auch das fest in der Münchner Gesellschaft verankerte Urgestein mit mehr als 300 Jahren Geschichte spürt den demografischen und digitalen Wandel. Den "Mythos der Apotheke Dallmayr" will Johannes Dengler, Chef der Kaffee-Sparte und Mitglied der Inhaberfamilie, beerdigen. Mit Barista-Meisterschaften und After-Work-Parties soll die Kundschaft verjüngt werden. Rabattaktionen sind kein Tabu mehr. Den Adventskalender-Klassiker gibt es nicht nur im Delikatessenhaus oder über den eigenen Versand, sondern auch bei Amazon; dessen Frische-Lieferdienst bringt seit Kurzem den Münchnern auch die Delikatessen nach Hause.

"Wir wollen definitiv auch eine Premium-Auswahl bieten", betont der Deutschlandchef von Amazon Fresh, Florian Baumgartner, der die Mentalität des Online-Riesen so auf den Punkt bringt: Immer denken wie an Tag eins und vom Kunden rückwärts. Premium-Status verleihen dem E-Commerce-Player die Partner – neben Dallmayr sind auch Händler vom Viktualienmarkt dabei. Absolute Kundenorientierung ist die Maxime. Das unterschreibt auch der stationäre Handel. Im Workshop diskutieren die Teilnehmer, wie Online-Angebote und Social-Media-Präsenz zum Impulsgeber am POS werden.

Rewe macht Premium zum Konzept

"Premium leben" verheißt namensgetreu der bisher einzigartige Premium-Pilotmarkt von Rewe. Auf nur 1200 qm unter der Erde führt Marktmanager Husein Dugonjic mit seinem Team sein Verständnis von Hochwertigkeit vor: Statt greller Preispromotions und Einstiegsmarken gibt es reichlich Frische, Convenience, Spezialitäten und regionale Produkte. Außergewöhnlichen Kundenservice bieten Extras wie die Handytankstelle, Hygienestation sowie gekühlte Schliessfächer zum Zwischenparken des Einkaufs.

Für Luxus im Laden sorgt in Premiumkonzepten etwa die Champagnermarke Moët-Hennessy. Sales Director Andreas Strobl sieht hier noch viel Potenzial in Deutschland. Nicht zuletzt mit Hilfe des richtigen Storytellings. Wie mit Geschichten Gourmet-Produkte inszeniert, aufgeladen und verkauft werden, zeigt auch Eataly in der Schrannenhalle. Die Zukunft des Handels ist innovativ, exklusiv und vor allem menschlich, ist sich Theresa Schleicher vom Zukunftsinstitut sicher.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats