Verkauf von Austria Tabak geht in die heisse Phase


Die Austria-Vorstände Heinz Schiendl und Jörg Schram hatten zu Beginn der öffentlichen Diskussion zwar auf einen möglichen Rückgang der Staatseinnahmen von jährlich rund 3 Mrd. DM aus Tabak- und Mehrwertsteuer durch einen Verkauf ans Ausland hingewiesen. Die österreichische Regierung hatte jedoch an den Verkaufsplänen festgehalten. Als Favoriten für den Zuschlag wurden Reemtsma, Gallagher (Großbritannien) und Altadis (Frankreich-Spanien) genannt worden.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere kostenlosen Test-Angebote:

Digital
  • 14 Tage LZ Digital Zugang
  • Desktop, Mobile & E-Paper
  • Kostenlos
Unsere Empfehlung
Print + Digital
  • 4 Wochen LZ Digital Zugang
  • 4 Ausgaben Lebensmittel Zeitung
  • Kostenlos
Firmenlizenzen
LZ Digital-Lizenzen ab 12 Nutzern für Unternehmen.
In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne.
stats