Fonterra wegen Informationspolitik weiter unter Druck


Im Skandal um verseuchte Molke-Proteine aus Neuseeland sind fast alle möglicherweise kontaminierten Getränke und Nahrungsmittel sichergestellt worden. Das teilte der weltgrößte Milchproduktexporteur Fonterra am Dienstag mit. Das Unternehmen geriet wegen seiner Informationspolitik weiter unter Druck. Es wollte sich nicht dazu äußern, warum es die Behörden erst mit vier Monaten Verspätung über eine mögliche Verseuchung informiert hat. Es gab schon im März Hinweise auf Bakterien in einem Proteinkonzentrat, die die lebensgefährliche Lebensmittelvergiftung Botulismus auslösen können. Das Konzentrat wurde auch in Babymilch verwendet.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere Digital-Aboangebote für Sie:


Jahresabo only

  • 1 Jahr
  • Online + Mobil
  • tägliches Update
Top-Angebot!

Jahresabo für Printabonnenten

  • 1 Jahr
  • Online + Mobile
  • tägliches Update


Miniabo

  • 2 Monate
  • Online + Mobile
  • Kennenlern-Angebot


Probeabo

  • 10 Tage
  • Online + Mobile
  • Kennenlern-Angebot

Unser Angebot für Unternehmen:

Attraktiver Paketpreis:

Firmenlizenzen
ab 725,00 € pro Jahr

Diese und mehr Angebote finden Sie im Abo-Shop.

stats