Henkell lehnt Verarbeitungswein ab


Die größte deutsche Sektkellerei, Henkell & Söhnlein in Wiesbaden (Umsatz 1999: 1,237 Mrd. DM), will mehr einheimischen Wein versekten. In einem Pilotprojekt wurden in diesem Herbst in Rheinhessen 1,5 Mio. l speziell als Sektgrundwein erzeugt. Je 500 000 l Wein der Rebsorten Riesling, Silvaner und Müller-Thurgau haben die Winzer nach den genauen Vorgaben von Henkell erzeugt und ausgebaut. Fachlich unterstützt wurden sie dabei (wie bei den Projekten mit den Weinkellereien Mertes und Reh-Kendermann) von der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt in Oppenheim.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere kostenlosen Test-Angebote:

Digital
  • 14 Tage LZ Digital Zugang
  • Desktop, Mobile & E-Paper
  • Kostenlos
Unsere Empfehlung
Print + Digital
  • 4 Wochen LZ Digital Zugang
  • 4 Ausgaben Lebensmittel Zeitung
  • Kostenlos
Firmenlizenzen
LZ Digital-Lizenzen ab 12 Nutzern für Unternehmen.
In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne.
stats