WWF bezichtigt Einzelhändler des Verkaufs von illegalem Kaffee


Der Umweltverband WWF (World Wide Fund for Nature) wirft den Einzelhandelskonzernen Nestlé, Kraft Foods und Tchibo vor, illegal angebauten Kaffee aus einem indonesischen Naturschutzgebiet verarbeitet und verkauft zu haben. Dort seien seltene Tiger, Flusspferde und Elefanten zu Hause. Trotz seltener Flora und Fauna sei fast ein Fünftel der Fläche gerodet worden, um Kaffee anzubauen, so WWF. Mit Satellitenaufnahmen, Interviews mit den Kaffeebauern und -händlern sowie durch Überwachung der Handelsrouten habe der Umweltverband den illegal angebauten Kaffee über seine Exportwege zu den Kaffeeunternehmen bis in die Regale von Supermärkten verfolgen können, heißt es.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere kostenlosen Test-Angebote:

Digital
  • 14 Tage LZ Digital Zugang
  • Desktop, Mobile & E-Paper
  • Kostenlos
Unsere Empfehlung
Print + Digital
  • 4 Wochen LZ Digital Zugang
  • 4 Ausgaben Lebensmittel Zeitung
  • Kostenlos
Firmenlizenzen
LZ Digital-Lizenzen ab 12 Nutzern für Unternehmen.
In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne.
stats