Arbeitsorganisation Lindt führt digitale Personalakte ein

von Christiane Düthmann
Donnerstag, 30. April 2015
Lindt & Sprüngli hat sich am Standort Aachen von Personalakten auf Papier verabschiedet. "Wir wollen uns ein bisschen Luft im täglichen Ablauf verschaffen", begründet Helge Kniepen die Entscheidung für digitale Akten.
Es gehe darum, Zeit zu gewinnen und die Effizienz zu verbessern, sagt der Leiter Entgelt des Schokoladenherstellers in einem Vortrag beim SAP-Personalforum. Außerdem will er aufräumen – "vollgestopfte Ordner" sind ihm ein Ärgernis – und wünscht sich einen schnelleren Zugriff auf wichtige Daten.

Lindt & Sprüngli hat sich für eine Lösung des Softwareanbieters Circle Unlimited entschieden. Das Scannen der Unterlagen erledigt die Personalabteilung in Eigenregie. Dabei habe man gleich Unwichtiges wegwerfen können, was die Qualität der Akten verbessert.

Neu hinzukommende Unterlagen werden nach klaren Regeln und Zuständigkeiten von den Mitarbeitern sofort eingepflegt. "Man darf keine Lagerbestände aufbauen", so Kniepen. Mit dem Ergebnis des Projekts ist er zufrieden: "Ich habe bislang alles immer schnell gefunden."

(cd)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats