PPR darf Puma übernehmen


Die Kartellbehörden in Europa und den USA haben die geplante Übernahme des Sportartikelherstellers Puma durch den Luxusgüterkonzern PPR genehmigt. Das teilte PPR in Paris mit. Die Franzosen hatten im April einen Puma-Anteil von 27,1 Prozent von den Tchibo-Erben Günter und Daniela Herz zu 330 Euro je Aktie erworben. Mitte Mai veröffentlichte der Konzern dann ein Angebot an die übrigen Aktionäre zum gleichen Preis.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere kostenlosen Test-Angebote:

Digital
  • 14 Tage LZ Digital Zugang
  • Desktop, Mobile & E-Paper
  • Kostenlos
Unsere Empfehlung
Print + Digital
  • 4 Wochen LZ Digital Zugang
  • 4 Ausgaben Lebensmittel Zeitung
  • Kostenlos
Firmenlizenzen
LZ Digital-Lizenzen ab 12 Nutzern für Unternehmen.
In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne.
stats