Karlsruhe klärt jetzt Internet-Verkauf


Schaltet ein Verkäufer eine von ihm eingerichtete Angebotsseite im Internet frei und verpflichtet er sich auf dieser Seite, das höchste bei einer Internet-Auktion abgegebene Kaufangebot anzunehmen, so ist ein Kaufvertrag mit dem Höchstbieter zustande gekommen. Dies entschied der Bundesgerichtshof. Die Richter des VIII. Zivilsenats hatten dabei folgenden Sachverhalt rechtlich zu würdigen: Der Verkäufer richtete auf der Web-Site einer Hamburger Firma, die im Internet die Durchführung von Verkaufsauktionen auch für Private anbietet, eine Seite ein, auf welcher er den Verkauf eines Neuwagens VW-Passat anbot.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere kostenlosen Test-Angebote:

Digital
  • 14 Tage LZ Digital Zugang
  • Desktop, Mobile & E-Paper
  • Kostenlos
Unsere Empfehlung
Print + Digital
  • 4 Wochen LZ Digital Zugang
  • 4 Ausgaben Lebensmittel Zeitung
  • Kostenlos
Firmenlizenzen
LZ Digital-Lizenzen ab 12 Nutzern für Unternehmen.
In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne.
stats