Unilever baut privaten Marktplatz


LZ|NET. Unilever will durch eine eigene konzernweite Internet-Plattform zügig Synergie- und Globalisierungseffekte ausschöpfen. "Unilever Private Exchange" (UPX) soll bei Einkaufsbündelungen helfen und mittelfristig alle bestehenden EDI-Systeme ersetzen. Der Konsumgüter-Riese setzt dabei auf Technologie und Beratung von IBM. UPX soll Interaktionen auf Plattform bündeln Es sind die Ideen der B2B-Marktplätze wie Transora oder CPGmarket, die Unilever jetzt auf einem Unternehmens-eigenen Internet-System umsetzen will: Auf "Unilever Private Exchange" (UPX) will der Konzern die Interaktionen möglichst aller Business- und Landeseinheiten mit ihren Geschäftspartnern auf einer elektronischen Plattform bündeln.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere kostenlosen Test-Angebote:

Digital
  • 14 Tage LZ Digital Zugang
  • Desktop, Mobile & E-Paper
  • Kostenlos
Unsere Empfehlung
Print + Digital
  • 4 Wochen LZ Digital Zugang
  • 4 Ausgaben Lebensmittel Zeitung
  • Kostenlos
Firmenlizenzen
LZ Digital-Lizenzen ab 12 Nutzern für Unternehmen.
In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne.
stats