Kommentar Berggruen denkt zuerst an sich

Die Nachricht vom vergangenen Montag hatte es in sich: Karstadt kündigt die Tarifbindung auf. Zumindest bis 2015. In aller Öffentlichkeit räumt das Unternehmen damit ein, nicht genug Geld zu haben, um seine Mitarbeiter auch künftig noch nach Tarif bezahlen zu können. "Tarifpause" nennt es Karstadt. Man kann es auch als Offenbarungseid bezeichnen.
Auch im dritten Jahr, in dem Karstadt Nicolas Bergg

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats