Arcandor Eick lässt viele Fragen unbeantwortet


LZ|NET. Hitzige Debatten und heftige Aktionärsschelte prägten die Arcandor -Hauptversammlung. Vor allem das alte Management um Ex-Vorstandschef Thomas Middelhoff stand in der Kritik. Aber auch dessen Nachfolger Karl-Gerhard Eick fand nicht nur Zustimmung. Die Botschaft, die Eick den etwa 1 000 Aktionären präsentierte, ließ an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: In den kommenden Jahren gehe es um "harte Kärnerarbeit.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats