Kommentar Gehrig zielt auf Löhne von Netto

Viele sehen in Klaus Gehrigs Plädoyer für einen Mindestlohn im Handel nur einen weiteren Versuch, das Lidl-Image aufzupolieren. Doch der Chef der Schwarz-Gruppe verfolgt eine andere Absicht, wenn er jetzt das Thema Mindestlöhne offensiv anspricht.
Hinter dem Vorstoß Gehrigs steht vor allem ein handfestes ökonomisches Kalkül. Es geht schlicht um Wettbewerbsnachteile, die einem Unternehmen entst

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats