Kommentar Müllers kalkulierter Affront

Jetzt ist Schluss mit der sanften Tour. Erwin Müller holt das Kriegsbeil raus und wirft der Douglas-Spitze nicht mehr und nicht weniger als strategische Fehler vor. Fehler, die er, der erfolgreiche Drogerieunternehmer, Dank seines wachsenden Aktienanteils an Douglas künftig zu verhindern wisse.
Müller, das ist deutlich, greift nach Einfluss bei seinem größten Parfümerie-Konkurrenten. Auf dass

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats