Kommentar Penny zerrt an den Nerven

Es lässt schon tief blicken, wenn Rewe-Chef Alain Caparros öffentlich eingesteht, dass der Turnaround bei Penny auf Jahre nicht in Sicht ist.
Nicht, dass es so einfach wäre, Rewes ewigem Sorgenkind ein Profil zu geben. Doch dass der Vorstand ein dreiviertel Jahr, nachdem der zuletzt zuständige Penny-Chef Armin Rehberg gehen musste, nicht den kleinsten Hinweis gibt, wohin die Reise gehen wird, er

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats