Kommentar Zucker und Fette kleingerechnet

Mit der Glaubwürdigkeit ist das so eine Sache: Einmal eingebüßt, verlangt eine Wiedergutmachung größte Kraftanstrengungen. Aktuell weiß Lidl davon ein Lied zu singen. Auch bei den sicher ernsthaften Anstrengungen der Branche, die Reform der Nährwertkennzeichnung in moderate Bahnen zu lenken, droht ein ähnliches Dilemma. Die Rationsangaben zu Kalorien, Zucker- oder Fettgehalt, wie sie derzeit auf nahezu 80 Prozent aller Produkte prangen, scheinen auf den ersten Blick informativ und muten fortschrittlich an.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats