Apothekenkammer wehrt sich gegen Boykott-Vorwürfe von Celesio


Die Landesapothekenkammer Baden-Württemberg wehrt sich gegen die Vorwürfe, den Boykott des Pharmahändlers Celesio initiiert zu haben. "Wir haben nicht zu diesem Boykott aufgerufen", sagte Geschäftsführerin Ina Hofferberth in Stuttgart. Die Kammer reagierte damit auf die Durchsuchung der Geschäftsräume durch das Bundeskartellamt Mitte Juli. Ein Sprecher der Behörde hatte erklärt, die mitgenommenen Unterlagen würden daraufhin überprüft, ob Apotheken dazu angehalten worden seien, ihre Geschäftsbeziehungen zur Celesio-Tochter Gehe zu beenden.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats