Arbeitsrecht Hitzefrei im Büro gibt es nicht

von Redaktion LZ
Mittwoch, 06. Juni 2018
Die Sonne brennt, der Kopf ist leer, und trotzdem ist Hitze nach hiesigem Recht kein Grund, die Arbeit zu beenden. Erst wenn Mitarbeiter bei 30 Grad nachweislich gesundheitliche Probleme bekommen oder schwanger sind, dürfen sie das Büro verlassen.

Ab dieser Temperatur verpflichtet auch der Arbeitsschutz den Arbeitgeber, Maßnahmen zu ergreifen. Was immer hilft: Ventilatoren zur Verfügung stellen, Kleidungsvorschriften lockern, Gleitzeit einführen, kalte Getränke bereitstellen, Alternativräume anbieten.

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats