Arla macht mit Indiskretionen Druck


Der dänisch-schwedische Molkereikonzern Arla Foods bringt sich erneut als Fusionspartner deutscher und holländischer Konkurrenzunternehmen ins Gespräch. Öffentlich berichtet der größte Milchverarbeiter Europas von Verhandlungen mit Campina und kündigt Gespräche mit Nordmilch, Valio und Friesland an. Die dänische Wirtschaftszeitung "Börsen" meldete am vergangenen Freitag: "Neue Arla-Fusion auf dem Weg".

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats