Restrukturierung Baumax will Filialnetz zusammenstreichen


Der angeschlagene Baumarktbetreiber Baumax will sich künftig vor allem auf seine Geschäfte in Österreich, Tschechien und der Slowakei konzentrieren. 70 Prozent der Geschäftstätigkeit werde sich in diesen drei Ländern "mit 103 Standorten und einem Umsatzvolumen von rund einer Milliarde Euro" fokussieren, teilen die Österreicher mit und betonen, dabei die Unterstützung der Gläubigerbanken zu haben.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats