Nüchternes Kalkül ist gefragt


Die überraschend geplatzte Fusion Brau und Brunnen mit der Schörghuber-Gruppe setzt jetzt beide Seiten unter Druck bei ihrer Zukunfts- bzw. Überlebensstrategie. Die gescheiterte Fusion Schörghuber/Paulaner mit der Brau und Brunnen AG Ende vergangener Woche setzt bis auf weiteres einen Schlussstrich unter den mit Aufmerksamkeit beobachteten Konsolidierungsversuch in der deutschen Braubranche. Zugleich verstärkt das Ende den Druck beider Seiten bei ihrer Zukunftsplanung.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats