Corona-Krise Handel fordert Mittelstandsprogramm

Dienstag, 31. März 2020
HDE-Präsident Josef Sanktjohanser: Im Nicht-Lebensmittelhandel entfalle durch die Corona-Krise in den Geschäften derzeit täglich ein Umsatz von rund 1,15 Milliarden Euro.
imago images / Reiner Zensen
HDE-Präsident Josef Sanktjohanser: Im Nicht-Lebensmittelhandel entfalle durch die Corona-Krise in den Geschäften derzeit täglich ein Umsatz von rund 1,15 Milliarden Euro.
Corona-Krise
Handel fordert Mittelstandsprogramm
:
:
Info
Abonnenten von LZ Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.
HDE-Präsident Josef Sanktjohanser warnt davor, dass die Mietbelastungen viele Händler in den Ruin treiben könnten. In einem Schreiben an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesfinanzminister Olaf Scholz macht er sich für ein Mittelstandsprogramm stark.
Der Handelsverband Deutschland fordert von der Bundesregierung schnelle und unbürokratische Hilfen für mittelständische Händler, damit die Mietzahlungen sie nicht in den Ruin treiben. In Briefen an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) warnte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser, die mittelständischen Händler fielen bislang bei den Hilfsprogrammen durch das Raster. Dies könne zu einem starken Verlust von Arbeitsplätzen im Handel führen und die Attraktivität vieler Innenstädte gefährden.
„Der Handel braucht jetzt ein Mittelstandsprogramm, das den Handelsunternehmen rasch und ohne große Bürokratie Geld zur Verfügung stellt“
HDE-Präsident Josef Sanktjohanser

Insbesondere die oft hohen Mieten in den Innenstädten überforderten in der gegenwärtigen Krise viele kleine und mittelgroße Handelsunternehmen binnen kürzester Zeit, warnte der HDE-Präsident. Im Nicht-Lebensmittelhandel entfalle durch die Corona-Krise in den Geschäften derzeit täglich ein Umsatz von rund 1,15 Milliarden Euro. Gleichzeitig müssten aber Mieten in Höhe von rund 4,4 Milliarden Euro pro Monat weiterbezahlt werden. Das könnten die Handelsunternehmen in der aktuellen Lage nicht mit den meist dünnen Rücklagen abdecken.

"Der Handel braucht jetzt ein Mittelstandsprogramm, das den Handelsunternehmen rasch und ohne große Bürokratie Geld zur Verfügung stellt", drängte Sanktjohanser in dem Brief. Und auch die Vermieter seien verpflichtet, ihren Handelsmietern entgegenzukommen.

Wenn die Unternehmen aufgeben müssten, wäre das ein harter Schlag für alle Städte und Gemeinden in Deutschland, warnte er. Schließlich hätten Umfragen in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass die Menschen vor allem wegen des Einkaufens in die Stadtzentren kommen. "Wenn wir unsere vitalen Innenstädte über die Corona-Krise retten wollen, dann ist jetzt aktives Handeln gefragt." (dpa-AFX)

Coronavirus (Symbolbild)
imago images / ZUMA Press

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Anzeige

Meistgelesen

stats