Coronavirus Oerter liefert Corona-Tests

von Mike Dawson
Freitag, 27. März 2020
Der ehemalige Müller- und Ceconomy-Manager Andreas Oerter liefert mit seinem Unternehmen jetzt Corona-Schnelltests, die wie Diabetes-Tests funktionieren, an den Apothekenhandel. Auch für Drogerien sind die Sets im Gespräch gewesen.
Coronavirus
Oerter liefert Corona-Tests
:
:
Info
Abonnenten von LZ Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Der ehemalige Handelsmanager Andreas Oerter bringt jetzt Schnelltests auf das Corona-Virus aus China in die deutschen Apotheken: Der ehemalige Einkaufschef des Drogeriemarktfilialisten Müller ist über sein Unternehmen Agintas Asia gemeinsam mit seinem chinesischen Handelspartner eine Exportkooperation für den europäischen Raum eingegangen. Agintas Asia und der chinesische Partner haben sich mehrere Hunderttausend Testset-Einheiten des chinesischen Herstellers Hangzhou Laihe Biotech Co., Ltd., für die kommenden Wochen gesichert.

Das Produkt, das ähnlich wie ein Diabetes-Test mit einem Tropfen Blut funktioniert und schon nach rund 20 Minuten ein Testergebnis liefert, sei bereits in dem chinesischen Epizentrum Wuhan zum Einsatz gekommen, erklärt der Manager gegenüber der LZ. Der Topeinkäufer, der auch schon für den Unterhaltungselektronikkonzern Media-Saturn, dessen Online-Tochter Redcoon, sowie Warenhausbetreiber Kaufhof und den C+C-Großhändler Metro im Ausland tätig gewesen ist, geht jetzt mit dem Schnelltest auf den deutschen Markt.

Über den Pharma- und Veterinärmedizin-Großhändler O‘ Zoo GmbH werden die Produkte in Deutschland in Apotheken und auch Arztpraxen zum Verkauf angeboten, erklärt Oerter. Auch ein Verkauf über den deutschen Drogeriehandel sei angedacht gewesen, erste Gespräche mit Händlern bereits gelaufen. Im Apothekenhandel kommt Oerter schon zum Zuge: Dort wird der Corona-Schnelltest nun zu einem Preis von rund 29 Euro angeboten.

Vermarktung in Europa

Gleichzeitig ist der erfahrene Handelsmanager auch mit einer kassenärztlichen Vereinigung in Deutschland ins Geschäft gekommen. Man habe über Wochen die Ware "aus anderen Ländern gesourct und nach China geliefert", sagt er. Nachdem die chinesische Regierung inzwischen Fortschritte in der Corona-Krise vermeldet und weniger Masken für die Versorgung der eigenen Bevölkerung benötige, würden die Bestände an medizintechnischen Produkten nun in Europa vermarktet.

Dort und damit auch in Deutschland steigen die akuten Corona-Fälle inzwischen stark an. Bisherige Labortestverfahren, die über die Krankenhäuser und Corona-Testzentren laufen, gelten als zeitlich aufwändig und auch teuer. Erste Selbsttests mit unterschiedlichen Standards kommen nun auf den Markt. "Die Menschen wollen Sicherheit und schnell wissen, ob sie an Corona erkrankt sind", erklärt Andreas Oerter.

Der Handelsmanager hatte sich nach seinem Ausstieg beim Drogeriekonzern Müller im Jahr 2017 mit Agintas Asia selbstständig gemacht. Seither unterstützt er europäische Marken beim Eintritt in den chinesischen E-Commerce. Seine Kontakte in die chinesische Wirtschaft und zu den Behörden helfen nun dabei, dass er in der Corona-Krise schnell agieren kann.

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats