Gegenwind für Edeka-Chef Rohrer


LZ|NET. Dicke Luft bei Edeka Nordbayern: Die Mitarbeiter der Regionalgesellschaft protestieren in einem Schreiben an die Kaufleute gegen "menschenverachtende" Einschnitte im Logistikbereich. In einem Gegenbrief weisen Geschäftsführung und Aufsichtsrat die Vorwürfe als "billige Polemik" zurück. Das Pendel in der Edeka-Region Nordbayern-Sachsen-Thüringen beginnt umzuschlagen. Äußerten sich Kaufleute und Beschäftigte zu Beginn meist positiv über den "frischen Wind", den der seit Sommer amtierende Geschäftsführer Stefan Rohrer bringe, schlägt ihm nun heftiger Gegenwind entgegen.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats