Edeka Rhein-Ruhr macht Tempo bei Integration


Die Edeka Rhein-Ruhr will bei der Überführung der Marktkauf-Häuser in die eigenen Strukturen Gas geben. Schon im März 2008 sollen die 39 Häuser komplett in der Verantwortung der Regionalgesellschaft liegen. "Es ist nicht die erste Integration, die wir meistern müssen", sagt Dirk Neuhaus in Anspielung auf die Übernahme der Spar-Märkte im Jahr 2005. Der Geschäftsführer der Edeka Handelsgesellschaft Rhein-Ruhr mbH betont jedoch, dass die aktuelle Herausforderung weitaus größer ist: "Wir bekommen immerhin 24 Prozent Verkaufsfläche on top.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats