Verdi stellt Anzeige gegen Unbekannt


Die Gewerkschaft Verdi hat im Zusammenhang mit Spitzel-Vorwürfen gegen Edeka-Supermärkte Strafanzeigen gegen Unbekannt gestellt. Damit würden die Staatsanwaltschaften München und Chemnitz gebeten, wegen des Verdachts der Nötigung zu ermitteln, sagte der Landesfachabteilungsleiter Bayern, Hubert Thiermeyer, am Samstag auf Anfrage. Er bestätigte zugleich einen Artikel des Magazins "Focus" (Montag). Hintergrund sei dessen Bericht von vergangener Woche, nach dem die Mitarbeiter der in Sachsen ansässigen Simmel AG von Privatdetektiven ausgespäht wurden.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats