Erstes Quartal Geschäft in Russland drückt Metro-Ergebnis


Negative Währungseffekte sowie Preissenkungen in Russland haben das Ergebnis des Handelskonzerns Metro zum Jahresauftakt belastet. Der Konzern bekräftigt die Jahresprognose und rechnet damit, dass das Ebitda um 2 bis 6 Prozent zurück geht.
Der Düsseldorfer Handelskonzern Metro muss im ersten Geschäftsquartal beim um Immobilientransaktionen bereinigten operativen Ergebnis (

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats