Erwin Müller legt gegen Bank Sarasin nach


Der Drogeriemarktbetreiber Erwin Müller hat neue schwere Vorwürfe gegen die Privatbank Safra Sarasin erhoben. Mit zweifelhaften Börsengeschäften habe das Schweizer Geldhaus den deutschen Staat "um mehr als eine Milliarde Euro geschädigt", zitiert die "Süddeutsche Zeitung" aus einem Schreiben eines Anwalts Müllers. Safra Sarasin weist die Anschuldigungen zurück.
Im Kern geht es um Cum-Ex-Transaktio

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats