Filialen wegen Schulung geschlossen Starbucks trainiert Anti-Rassismus

von Redaktion LZ
Mittwoch, 25. April 2018
Der amerikanische Kaffeefilialist Starbucks schließt am 29. Mai die 8 000 eigenen Cafés, um 175 000 Mitarbeiter gegen Rasissmus zu sensibilisieren.

Erst letzte Woche hat ein Verhaftungsvideo von zwei schwarzen Starbucks-Besuchern in Philadelphia Boykottaufrufe ausgelöst. Sie wurden in Handschellen abgeführt, weil sie nichts verzehrten, aber auch die Filiale nicht verlassen wollten und eine Mitarbeiterin daraufhin die Polizei angerufen hatte. Sie arbeitet nicht mehr für Starbucks.

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats