Finanzierungshilfe Ceconomy wendet sich an KfW-Bank

Montag, 30. März 2020
Die Media-Saturn-Mutter Ceconomy will in der Corona-Krise ein Finanzierungspaket beantragen.
Foto: Unternehmen
Die Media-Saturn-Mutter Ceconomy will in der Corona-Krise ein Finanzierungspaket beantragen.
Finanzierungshilfe
Ceconomy wendet sich an KfW-Bank
:
:
Info
Abonnenten von LZ Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.
Vor kurzem hat Media-Saturn bis Ende April Kurzarbeit eingeführt. Nun will die Konzernmutter Ceconomy zur weiteren Absicherung staatliche Finanzhilfen beantragen.

Der Elektronikeinzelhändler Ceconomy will wegen der Einbußen in der Corona-Krise Finanzhilfen bei der staatlichen Förderbank KfW beantragen. Derzeit ergreife das SDax-Unternehmen alle notwendigen Maßnahmen, das Geschäft abzusichern und die Auswirkungen der Pandemie abzumildern, teilte eine Sprecherin der Düsseldorfer Konzernmutter von Media-Markt und Saturn am Sonntag auf Anfrage mit.

Zu den Maßnahmen gehörten auch Kostensenkungen und das Aussetzen von Investitionen. "Es ist derzeit jedoch völlig unklar, wie lange die Phase bis zur Wiederaufnahme unserer normalen Geschäftstätigkeit dauern wird", hieß es. "Daher haben wir uns entschieden, zusätzlich eine KfW-Finanzierung zu beantragen."

Standorte der Elektronikfilialisten Media-Markt und Saturn sind wegen der Pandemie quer durch Europa geschlossen. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte am Samstag berichtet, Ceconomy spreche sowohl mit den Hausbanken als auch mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) über ein Finanzierungspaket in Höhe von rund zwei Milliarden Euro und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Die Höhe möglicher Finanzhilfen wollte die Sprecherin nicht kommentieren.

Das Unternehmen hatte bereits Mitte März seine Ziele für das laufende Geschäftsjahr 2019/20 (Ende September) wegen wegbrechender Geschäfte kassiert. Die Auswirkungen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus seien trotz getroffener Maßnahmen nicht zuverlässig vorhersagbar. Media-Markt und Saturn mussten alle Läden in Österreich, der Schweiz, Belgien, Italien, Spanien, Polen, Luxemburg sowie Deutschland vorerst schließen.

Media-Saturn hat vorerst bis Ende April für rund 20.000 Mitarbeiter in Deutschland Kurzarbeitsleistungen bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt. "Bis dahin werden wir die Lage neu bewerten", so ein Unternehmenssprecher. Die Zahlungen stockt der Konzern um 10 Prozent auf. (dpa/br)


Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Anzeige

Meistgelesen

stats