Für Kriseneinsatz danken Corona verlangt Mitarbeitern viel ab

von Julia Wittenhagen
Montag, 16. März 2020
"Ich werde zu den letzten gehören, die in Deutschland arbeiten gehen", sagte am Samstag eine Edeka-Kassiererin mit etwas schiefem Lächeln zu ihren Kunden. Mit Handschuhen und besonderen Hygienemaßnahmen sorgen derzeit Händler für ihre Mitarbeiter, aber auch Dank und Wertschätzung sind extrem wichtig.
Für Kriseneinsatz danken
Corona verlangt Mitarbeitern viel ab
:
:
Info
Abonnenten von LZ Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Auf Linkedin gibt es gute Beispiele: "Ohne Euch wäre die aktuelle Situation nicht zu bewältigen", schreibt etwa Lidls CHRO, Christine Rittner, auf dem Kanal und denkt dabei vor allem an die unermüdlichen Teams in den Filialen und Lagerstandorten. Mit ihrem Post will sie möglichst viele Manager erreichen, die ihre Mannschaft im stationären Handel motivieren und wertschätzen. Rewe dankt den Mitarbeitern "für ihren fantastischen Job", auch angesichts der erhöhten Frequenz, mit der man Rewe- und Penny-Märkte beliefere. Die Migros bedankt sich ebenfalls öffentlich bei allen Mitarbeiterinnen für die tatkräftige Unterstützung. "In dieser Ausnahmesitution ist es nicht einfach, die Ruhe zu bewahren."  Dass im Supermarkt systemrelevante Arbeit geleistet wird, nutzt Lidl auch für das Employer Branding: "Wir versorgen Deutschland. Mach mit und werde Teil des Teams", heißt es dort.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Anzeige

Meistgelesen

stats