GS1: Wir wollen Komplexität herausnehmen


Nonfood Trends: Warum sollten Nonfood-Firmen GS1 kennen? Jörg Pretzel: Weil sie durch die Zusammenarbeit mit uns viel Geld einsparen beziehungsweise mehr Umsatz machen können. NT: Was sind die Ziele und die spezifischen Aufgabenstellungen? Pretzel: GS1 Germany versteht sich als Dienstleister. Wir versuchen, in der gesamten Wertschöpfungskette die Kosten zu optimieren. Gleichzeitig wollen wir aber auch Potentiale für mehr Umsatz schaffen, zum Beispiel durch Category Management.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats