Schlachtabfälle werden eingefärbt


Schlachtabfälle sollen in Deutschland künftig deutlich gekennzeichnet werden, um den Handel mit ungenießbarem Fleisch unterbinden. Die Verbraucherschutzminister von Bund und Ländern einigten sich in Baden-Baden auf eine Kennzeichnungspflicht mit fluoreszierender Lebensmittelfarbe oder durch Geruchsstoffe. Sie forderten die Bundesregierung auf, auf eine EU-Verordnung zu dringen. Sollte dies nicht durchsetzbar sein, sei ein nationaler Alleingang notwendig.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats