Dönerhersteller wieder unter Verdacht


Wenige Tage nachdem ein Dönerhersteller aus Schleswig-Holstein nach einer Festnahme wieder frei kam, soll er jetzt in Niedersachsen erneut Rindfleisch aus unbekannter Herkunft verarbeitet haben. Das teilte die Staatsanwaltschaft Itzehoe mit. Der 53-Jährige aus Lägerdorf war erst vor einer Woche wieder auf freien Fuß gekommen. Er hatte zugegeben, 41 Tonnen nicht zum Verzehr zugelassenes Fleisch verwertet zu haben.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats