Bundesrat lehnt härtere Strafen


Trotz mehrerer Gammelfleischskandale wird es vorerst keine schärferen Strafen für Unternehmer geben. Der Bundesrat lehnte die Forderung von Bayern ab, die Strafen drastisch zu erhöhen. Die Geldbußen lägen derzeit bei maximal 20 000 Euro, sagte Bayerns Verbraucherschutzminister Werner Schnappauf (CSU). «Das ist für Lebensmittelunternehmer in der Regel aus der Portokasse zu bezahlen.» Sie sollten daher auf bis zu 50 000 Euro steigen.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats