Seehofer fordert höher Strafen


Bundesagrarminister Horst Seehofer (CSU) hat von Ländern und Kommunen schlagkräftigere Kontrollen gegen Gammelfleisch gefordert. «Die alles entscheidende Frage ist die Wirksamkeit und Qualität der Kontrolle», sagte Seehofer am Dienstag in Berlin. «Deshalb lautet unser Motto: konsequente Kontrollen und harte Bestrafung.» Das Bußgeld für Ekelfleisch-Händler solle von 20 000 auf 50 000 Euro steigen. Das Bundeskabinett werde voraussichtlich im Oktober über den höheren Strafrahmen und eine Meldepflicht für angebotenes Gammelfleisch debattieren.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats