Greenpeace fordert Schadensersatz


LZ|NET. Nachdem Greenpeace vor allem die Vollsortimenter als Vermarkter von pestizidbelastetem Obst und Gemüse angeprangert hatte, bemühen sich einige Handelsunternehmen nun individuell um Schadensbegrenzung. Im Hintergrund sind bereits Gespräche zwischen Handel und Umweltorganisation auf höchster Ebene geführt worden. Der Dialog mit der Edeka-Gruppe in Hamburg sei in der vergangenen Woche erfolgreich verlaufen, heißt es.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats