Gammelfleisch-Vorwürfe nicht nachzuweisen


Der Gammelfleisch-Verdacht gegen den niedersächsischen Geflügelfleischproduzenten Heidemark hat sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft bislang nicht bestätigt. Die Ermittlungen seien weitgehend abgeschlossen, teilte Staatsanwältin Frauke Wilken mit. Einzelheiten zu den Ergebnissen werde es erst nach Abschluss des Ermittlungsverfahrens voraussichtlich in der kommenden Woche geben. Drei ehemalige Mitarbeiter hatten Heidemark in eidesstattlichen Versicherungen vorgeworfen, im April/Mai 2007 vergammeltes Fleisch aus Polen verarbeitet zu haben.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats